RatSWD @ RSSfeed

Sprachen

  • English
  • Deutsch

Forschungsdatenzentrum des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe e.V. an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg (FDZ-LIfBi)

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) verfolgt als Vereinszweck die Förderung der bildungswissenschaftlichen Längsschnittforschung in Deutschland. Hierzu stellt das LIfBi am Standort Bamberg grundlegende, überregional und international bedeutsame, forschungsbasierte Infrastrukturen für die empirische Bildungsforschung zur Verfügung. Neben anderen Studien betreibt das LIfBi insbesondere das Nationale Bildungspanel.

Das Nationale Bildungspanel (National Educational Panel Study, NEPS) bietet einzigartige Längsschnittdaten zu Kompetenzentwicklung, Bildungsprozessen, Bildungsentscheidungen und Bildungsrenditen in formalen, nicht-formalen und informellen Kontexten. Seit 2010 begleitet das NEPS sechs verschiedene Startkohorten im Rahmen eines Multikohorten-Sequenz-Designs mit wiederholten Erhebungen und Testungen in ca. einjährigem Abstand. Ergänzt werden diese Daten durch Informationen aus Befragungen relevanter Kontextpersonen wie Eltern, Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Leiterinnen und Leitern der Bildungseinrichtungen. Mit ca. 60.000 Zielpersonen und 40.000 Kontextpersonen zum Start des Panels stellt das NEPS eine der umfangreichsten Forschungsdateninfrastrukturen zu Bildungsübergängen und -verläufen über die gesamte Lebensspanne.

Unmittelbar nach Aufbereitung der NEPS-Daten werden diese in Form von Scientific-Use-Files der nationalen und internationalen Fachöffentlichkeit kostenfrei zur Verfügung gestellt. Voraussetzung für den Zugang zu den Daten ist der Abschluss eines Nutzungsvertrags. Der Datenzugriff erfolgt als Download, über ein modernes System der Datenfernverarbeitung (RemoteNEPS) oder während eines Gastaufenthalts am LIfBi in Bamberg (On-site). Neben der Datenedition und der zweisprachigen Datendokumentation gehören ein vielfältiges Serviceangebot mit regelmäßigen Schulungen und Workshops, diverse Tools zum Umgang mit den Daten, individuelle Beratungen und ein Online-Diskussionsforum (NEPSforum) zu den wesentlichen Leistungen des FDZ-LIfBi.

Ausführliche Informationen zum Nationalen Bildungspanel sowie Kontaktmöglichkeiten zum FDZ-LIfBi finden Sie auf der Webseite: http://www.neps-data.de.

 

Datenangebot: 

Laufende Erhebungen

  • Startkohorte 1 – Neugeborene:  Alter 6 bis 8 Monate; Paneldaten; jährliche Erhebung seit 2012; Befragung und Erhebung direkter Maße/Kompetenztestung; Zielpersonen plus Eltern, Tagesmüttern, Betreuungspersonal und Leitung von Kinderkrippe und Kindergarten
  • Startkohorte 2 – Kindergarten: Alter ca. 5 Jahre; Paneldaten; jährliche Erhebung seit 2011; Befragung und Kompetenztestung; Zielpersonen plus Eltern, Betreuungspersonal und Gruppenleitung von Kindergarten; Klassenlehrer/-innen und Schulleitung
  • Startkohorte 3 – Klasse 5: Alter ca. 11 Jahre; Paneldaten; jährliche Erhebung seit 2010; Befragung und Kompetenztestung; Zielpersonen plus Eltern sowie Klassen-, Deutsch-, Mathematiklehrer/-innen und Schulleitung
  • Startkohorte 4 – Klasse 9: Alter ca. 15 Jahre; Paneldaten; z. T. halbjährliche Erhebung seit 2010; Befragung und Kompetenztestung; Zielpersonen plus Eltern sowie Klassen-, Deutsch-, Mathematiklehrer/-
  • Startkohorte 5 – Studierende: 1. Hochschulsemester; Paneldaten; z. T. halbjährliche Erhebung seit 2010; Befragung und Kompetenztestung; Zielpersonen
  • Startkohorte 6 – Erwachsene: Paneldaten; jährliche Erhebung seit 2009 mit vorgängiger ALWA-Erhebungswelle 2007/08; Befragung und Kompetenztestung; Zielpersonen

Abgeschlossene Erhebungen

  • Organisatorische Reform der Oberstufe in Thüringen: Schüler/-innen der 12. Klassenstufe; Längsschnittdaten mit zwei querschnittlichen Erhebungen in den Jahren 2010 und 2011; Zielpersonen plus Eltern, Mathematik-, Deutsch-, Englisch-, Biologie-, Chemie- und Physiklehrer/-innen
  • G8-Reform in Baden-Württemberg: Schüler/-innen der 12. und 13. Klassenstufe; Längsschnittdaten mit drei querschnittlichen Erhebungen in den Jahren 2011, 2012 und 2013; Zielpersonen plus Deutsch-, Mathematik- und Englischlehrer/-innen sowie Schulleitung